Salsa in Bonn e.V.
Am Rande beobachtet

 

Am Rande beobachtet (Salsa-Tratsch)

Am Rande der Salsaszene oder der Tanzfläche beobachtet, aufgegriffen, gespürt ... ... hier könnt ihr kleine Anmerkungen und Aufzeichnungen rund um das Salsageschehen in Bonn lesen und veröffentlichen ... (Aber Vorsicht: Taschentuch bereit halten, nicht, dass dir die Tränen vor Lachen kommen! ...).

Für den Inhalt sind die Redakteure verantwortlich.

Nr. 1 (Anna, Juli 2007) Partnerwahl

Nr. 2 (Simone, Januar 2008) Salsa on 1, on 2, on "what"? 



Nr. 1 Partnerwahl

Das Paarungsverhalten groß-, aber auch kleinstädtischer Salsa-Tänzer auf der ein oder anderen Party ist doch immer eine Beobachtung wert. Die Frage, die sich früher oder später stellt: Geschieht das alles mit voller Absicht oder sind es vielleicht sogar unterbewusste Verhaltensmuster?

Es gibt unter den einzelnen Geschlechtern durchaus verschiedene Kategorien zum Thema Partnerwahl auf einer Salsa Party. Fangen wir beim vermeintlich stärkeren Geschlecht an:

Kategorie Nummer 1:
Ich nähere mich langsam und vorsichtig der Auserwählten und beobachte erst mal mit unauffälligem Sicherheitsabstand. Wenn das nächste Lied los geht, geh ich einfach spontan hin und fordere sie auf. So ein Mist, jetzt kommt Bachata, ich rauch lieber noch eine. Fünf Minuten später tanzt sie dann einfach mit jemand anderem, leider bin ich wohl zu spät. Und oh, was sehe ich denn da? Die hat´s ja richtig drauf! Vielleicht such ich doch mal nach was anderem!

Kategorie Nummer 2:
Ich schnappe mir jetzt meine Bekannte aus dem Tanzkurs und zeig erst mal der umstehenden Frauenwelt, was ich alles so drauf habe. Dann warte ich einfach auf begeisterte Zuschauerinnen, die mich natürlich sofort auffordern, falls ich denn gerade frei bin. Mann, ich bin doch eh der Beste!

Kategorie Nummer 3:
Ich such was für länger. Ich fordere jetzt einfach mal auf, eigentlich egal wen. Falls sie mehr als zwei Lieder mit mir tanzt, hab ich sie praktisch schon rum gekriegt. Gleich frag ich mal nach ihrer Nummer und vielleicht "reden" wir dann die ganze Nacht!

Nun zu den Frauen:

Kategorie Nummer 1:
Ich fordere grundsätzlich keinen Mann zum Tanzen auf! Wo kommen wir denn dahin? Am Rande der Tanzfläche suche ich nach der optimalen Warteposition und beobachte erstmal die eventuell würdigen Kandidaten.

Kategorie Nummer 2:
Meiner Kleidung nach zu urteilen, bin ich ziemlich heiß und signalisiere somit der Männerwelt: Ich bin bereit! Wem das nicht auffällt, hat selber Schuld, aber eigentlich brauche ich nicht lange zu warten, besonders Männer der Kategorie 3 haben eigentlich immer Interesse.

Kategorie Nummer 3:
Ich bin eigentlich gar nicht zum Tanzen da, sondern nur um den neuesten Klatsch und Tratsch auszutauschen, wer mit wem und wann und wo. Natürlich mit meinen Freundinnen, die, wie sich von selbst versteht, auch Kategorie 3 angehören.

Die Kreuzungsverhältnisse zwischen Männern und Frauen sowie unter den einzelnen Kategorien können zu verblüffenden Ergebnissen und lustigen Situationen führen. Es ist immer wieder interessant, gewisse Paarungsmuster auf einer Salsa-Party zu beobachten. Natürlich kann man nicht jede oder jeden in eine kategorische Schublade stecken, aber ihr werdet mir hoffentlich beipflichten, dass die vorgestellten Kategorien keinesfalls ein phantastisches Konstrukt darstellen.

Salsa bringt viele unterschiedliche Charaktere zusammen und vielleicht ist es gerade das, was dieses Umfeld ausmacht und warum sich so viele mit dem Salsa-Virus dauerhaft infizieren.

Kontakt (Anregungen/Anmerkungen/Kritik/Meinung/Lob):
Anna, E-Mail: kurzgeschichten at salsainbonn.de

 

Nr. 2 Salsa on 1, on 2, "on what"?
In welchem Takt unsere Salsaszene tickt

Ob in Brüssel, Paris oder Mailand: Wer in Bonn Salsa gelernt hat, wird womöglich anderswo nicht sofort "tänzerisch" Anschluss finden. Die Salsa-Szene tickt oder taktet sich überall anders. Gut möglich, dass die aufgeforderte Salsera mit ihrem Tänzer zunächst Grundsätzliches klären muss: Tanzen wir on 1, on 2, "on what"? New York Style oder LA? Statt wie gewohnt mit dem Salsaschritt zu starten, inspiziert der Tänzer mit ausgeklügelter Nomenklatur die Salsaerfahrung seiner Tanzpartnerin.

Was vor Jahren in Bars, auf Parties und in Tanzschulen einfach als Salsa bezeichnet wurde, daraus ist bis heute ein Tanz mit regelrechter Szene-Sprache und Nomenklatura geworden. Auf diese Weise hat sich die internationale Sprache Salsa zu einem Tanz mit unterschiedlichen Dialekten entwickelt. Die Sprachen können regional so unterschiedlich sein, dass sich ein New Yorker in Berlin verdattert fragen mag, ob er überhaupt auf einer normalen Salsaparty gelandet ist.

Schlimmer noch: Sogar die Meister der weltweiten Salsa Szene sind sich alles andere als einig: Wer hat eigentlich welchen Tanzstil entwickelt? Wie unterscheiden sie sich genau? Was ist richtig, was geht noch, was ist stillos? Da schwirren Namen von illustren Stilbegründern wie Eddie Torres, Leon Rose oder Johnny Vasquez durch die Salsa Halls of Fame -  obwohl gleich ganze Nationen von Kuba über Venezuela bis nach Peru die Ehre für sich einfordern, Salsa erfunden und verbreitet zu haben.

Um wenigstens etwas Ordnung in das Wirrwarr der Salsa-Dialekte zu bringen: Vor einiger Zeit wurde Salsa noch in zwei Hauptstile unterschieden: puertorikanisch (auf der Linie) und kubanisch (im Kreis), das war noch recht einfach und leuchtete auch Anfängern ein. Doch inzwischen gibt es eine Vielzahl an Verzweigungen. So hat sich der puertorikanische Stil in Los Angeles (L.A. Style) mit rasanten Elementen und präzisen scharfen Bewegungen parallel zum New York Style entwickelt. New York Style ist eher geschmeidig und zeichnet weiche Formen, wie der damals aufkommende Jazz, deren musikalische Elemente Einfluss in diesen Stil genommen haben.

Nicht nur der Bewegungsfluss macht den Unterschied, sondern vor allem der Grundschritt ist stilgebend. Bei L.A. Style wird die Betonung auf den ersten Schlag gesetzt und der Mann beginnt mit dem linken Fuß nach vorne. Daher spricht man auch von puertorikanisch, on 1. Man sagt, die Salsa-Ikone New Yorks Eddie Torres habe den New York Style entwickelt. Torres beschloss den Grundschritt zu Gunsten des zweiten Schlages zu verändern, indem die Betonung und somit der Richtungswechsel im Grundschritt seither auf die 1 (on 1) auch auf die 2 getanzt werden kann (on 2). 
Es verkompliziert sich weiter. Mambo wird synonym genau für diesen New York Style, on 2, verwendet. Nebenher ist Mambo auch ein Standardtanz und weiterhin ein Salsa-Musikstil. Und unter Styling-Spezialisten im Salsa ein hüpfender Solo-Schritt. Ganz zu schweigen von der kubanischen Front, die unter Mambo manchmal einen seitlichen Wiegeschritt versteht.

So verwirrend dies alles ist: Schon Anfänger sollten sich vor ihrer Kurswahl über den unterrichteten Stil und das, was hinter den Kursnamen steht, informieren. Wer von Unterschieden zwischen 'on 1' oder 'on 2' nie gehört hat, weiß gar nicht, worauf er sich einlässt. Der Erfahrene hingegen kennt sich aus: Die Düsseldorfer Tanzlehrerin salsa-bine und Pasqualino aus Wuppertal schwingen stärker im New York Style on 2. Die verschiedenen Bonner Tanzlehrer unterrichten in ihren Kursen ganz unterschiedliche Stile. So hat Sam sich auf L.A. Style spezialisiert, Knut hingegen tanzt kubanisch und Yossi hat sich schon lange in Mambo verguckt. Kurzum: Anfänger sollten sich an diese Tanzlehrer wenden und fragen. Ansonsten ist nicht immer das, was man auf der letzten Party gesehen hat auch das, wofür man sich anmeldet.

Für die Herren gilt: Probiert die Stile aus, aber entscheidet euch frühzeitig für eine Richtung. Auf diesem Weg könnt ihr euch zum Einen spezialisieren und vermeidet außerdem Verwirrungen, wenn ihr aus Versehen kubanisch mit puertorikanisch vermischt. Was die Damen betrifft: Passt euch an. Eine gute Tänzerin lernt sich führen zu lassen, egal welcher Stil vorgegeben wird. Dafür braucht man nicht alle verschiedenen Kurse zu besuchen, sondern lernt auf der Party-Tanzfläche. Und wenn ihr dann aufgefordert werdet und vor der Frage steht: "'On 1' oder 'On 2' ?", dann lächelt den Herren einfach gewinnend an und antwortet: Ganz wie du magst.

Mehr Informationen unter:
www.tanzbar-bonn.de
www.salsa-del-mundo.de

Simone

Dieser Text entstand in dem Worskshop Schreibkompetenz vom 5.1.2008 unter Leitung und Revision von Oliver Steeger in Zusammenarbeit mit dem damaligen Vereinsvorstand Kai Grube von Salsa in Bonn e.V.

Kontakt (Anregungen/Anmerkungen/Kritik/Meinung/Lob):
E-Mail: vorstand at salsainbonn.de